Stell dir vor, es ist Spargelernte. Und keine*r kommt.

Stell dir vor, es ist Spargelernte. Und keine*r kommt.

Täglich, beinahe stündlich, gibt es neue Meldungen, die neue Entscheidungen fordern. Der Wegfall unserer rumänischen Saisonmitarbeiter*innen für die Ernte 2020 ist eine Herausforderung, die wir momentan gemeinsam angehen.

Zur Zeit haben wir neben unserem festen Team genau zwei zusätzliche Mitarbeiter am Hof, die schon einige Wochen im Betrieb sind. Für die Ernte gebraucht werden aber etwa 20.

Seit Montag bauen wir die schützenden Kleintunnel über unserem Grünspargel auf, Ende der Woche werden als Vorbereitung die ersten Dämme im weißen Spargel gefräst. Wir werden also voraussichtlich erst in 2-3 Wochen, also nach Ostern, den ersten Spargel ernten können. Dafür bereiten wir nun alles vor, u.a. auch die Mithilfe deutscher Arbeitskräfte.

Die Anteilnahme und Angebote aus der Bevölkerung zum Anpacken und Aushelfen und als kurzzeitige Unterstützung sind natürlich toll. Die Organisation stellt uns aber vor zusätzliche Herausforderungen: Bürokratisch, organisatorisch, logistisch – und nun auch noch hygienisch!

Die tägliche Ernte und Aufbereitung fordert verlässliche und dauerhafte Arbeitserledigungen: Der Spargel wartet nicht, die Arbeit ist hoch anstrengend, die Arbeitszeiten sind flexibel und wetterabhängig, auch nach Regen oder bei hohen Temperaturen im Mai müssen wir aufs Feld. Diese Herausforderung nehmen wir aber an, einen Versuch ist es wert. Und die Ernte im Boden zu lassen bzw. demnächst abzufräsen wäre zu schade, sowohl finanziell, als auch ideell.

Der erste Schritt wird sein, Personal für die Ernte zu finden. Sollte das klappen, werden wir im zweiten Schritt an die Planung für die Aufbereitung und den Verkauf gehen.

Wir haben also noch gute 14 Tage und hoffen, dass die Blackbox nicht noch weitere Überraschungen für uns bereit hält. Wir versuchen weiterhin optimistisch zu bleiben!

Falls ihr Interesse daran habt uns zu unterstützen: Bitte geduldet euch noch ein wenig, Infos dazu gibt es am Wochenende.